Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Wegesperren beim Motorikpark Ingling

Hier der Antrag:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Ich stelle folgenden Antrag:

Jeweils unmittelbar vor und nach dem Motorikpark / Waldspielplatz Ingling

1. werden versetzte Barrieren aufgestellt, die die Radfahrer zur Verlangsamung ihrer Fahrt zwingen

2. werden Warntafeln des Inhalts "Vorsicht! Motorikpark / Waldspielplatz!" angebracht.

Begründung:

Am Mittwoch, den 26. August, verbrachte ich mit Tochter und zwei Enkeln auf dem Motorikpark Ingling.

Die starke Gefährdung der Kinder und Jugendlichen, die die Übungsanlagen beiderseits des Fahrweges benutzen, durch rasant durchfahrende Radfahrer ist unmittelbar einsichtig.  Die Situation der beaufsichtigenden (Groß)Eltern ist unerträglich, da die Kinder und Jugendlichen im Eifer der Übungen unvermittelt ohne auf den Radverkehr zu achten, den Fahrweg überlaufen. Mein 5-jähriger Enkel Karl wurde beinahe überfahren. Statt sich zu entschuldigen, fordert der Verursacher meine Tochter auf, "gefälligst besser auf ihre Kinder aufzupassen".

Da den meisten Radfahrern schon wegen der Breite des Fahrwegs nicht klar sein dürfte, dass sie mitten durch einen Motorikpark / Waldspielplatz queren, fahren sie ungebremst zwischen den Übunganlagen beiderseits des Fahrweges hindurch. Verschlimmert wird die Situation dadurch, dass der  Fahrweg stadteinwärts ein Gefälle aufweist. Es werden stadteinwärts Geschwindigkeiten von 30 km / Std. und mehr, insbesonders von Pedelecs, gefahren.

Eigentlich müssten die Radfahrer an einem schönen warmen Tag schon allein durch die Anwesenheit so vieler Kinder, Jugendlicher, Aufsichtspersonen und Kinderwägen auch ohne Warntafeln und Barrieren erkennen, dass nur Schrittempo der Situation entspricht. Tun sie aber nicht.

Ich halte es auf Grund der unmittelbar einsichtigen Unfallgefahr für unbedingt nötig, durch versetzt aufgestellte Barrieren beiderseits des Motorikparks die Radfahrer zur Verlangsamung ihrer Fahrt zu zwingen, zumal es sich hier ausschließlich um Freizeitverkehr handelt, bei dem niemand unter Zeitdruck steht.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Schürzinger

Hier die Antwort des Oberbürgermeisters, Jürgen Dupper

Herrn Stadtrat

Klaus Schürzinger

Motorikpark Ingling:

Aufstellen von Barrieren

Sehr geehrter Herr Schürzinger,

mit E-Mail vom 27.08.2015 haben Sie mir die unangenehme Situation mit Ihren Enkelkindern geschildert, die sich im Bereich des Motorikparks Ingling abgespielt hat. Rasante Radler haben Kinder und Jugendliche durch ihre Fahrweise gefährdet.

Grundsätzlich müssen sich die Radfahrer so verhalten, dass keine Spaziergänger sowie Nutzer des Motorikparks gefährdet werden. Allerdings zeigt die Realität gegenteiliges Verhalten eines Teils der Radler. In Absprache mit den Bayerischen Staatsforsten und der Gemeinde Neuburg/Inn, in deren Zuständigkeitsbereich der Motorikpark Ingling liegt, wird der Städtische Bauhof Wegesperren jeweils vor dem Motorikpark anbringen. Gewarnt werden die Radfahrer mit dem Verkehrszeichen "Gefahrenstelle". Notwendige Fahrten von Berechtigten sind natürlich durch Verschwenken bzw. Herausnahme weiter möglich.

Ich danke Ihnen für den Hinweis und wünsche ihnen in Zukunft ein gefahrloses Vergnügen auf dem Motorikpark Ingling.

Mit freundlichen Grüßen,

Jürgen Dupper