Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Die Freie Wählergemeinschaft der Stadt Passau tritt bei der Kommunalwahl 2008 mit einer eigenen Liste an.

Freie Wählergemeinschaft Passau

 

Presse-Mitteilung vom 10. Juli 2006

anlässlich des Bericht der "Am Sonntag" vom 9. Juli 2006 über eine Listengemeinschaft zur Stadtratswahl 2008

 

Der Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft Passau, Stadtrat Alois Feuerer, teilt zur Information der Öffentlichkeit mit:

 

Die Freie Wählergemeinschaft Passau wird im Jahre 2008 zur Stadtratswahl mit einer eigenen Liste parteifreier unabhängiger Kandidaten antreten. Mit dieser Aussage tritt die FWG Passau allen derzeitigen Spekulationen über eine Listengemeinschaft mit anderen Parteien und Gruppierungen entgegen.

 

Diese Entscheidung der Freien Wähler betont ihre Eigenständigkeit sowie ihr Alleinstellungsmerkmal in der Konkurrenz zu den Parteienlisten, nämlich ihr Wesensmerkmal der Parteilosigkeit.

 

In diesem Zusammenhang gaben die Freien Wähler auch bekannt, dass die beiden amtierenden Stadträte und Studiendirektoren a.D., Alois Feuerer (69) und Klaus Schürzinger (68) sich wiederum zur Wahl stellen werden. Stadtrat Alois Feuerer: "Da es nicht so leicht ist, jüngere Kandidaten mit hohem Bekanntheitsgrad bzw. Bereitschaft zum uneigennützigen persönlichen Engagement in der Stadtpolitik zu finden, müssen wir Alten noch einmal antreten. Gesundheitlich und geistig sehen wir uns der Aufgabe weiterhin gewachsen. Außerdem macht uns die Stadtratsarbeit Spaß, weil wir ohne das Gängelband eines Fraktionszwanges mitarbeiten können." 

 

Der Vorsitzende Alois Feuerer fühlt sich auch seinen beiden langjährigen Vorgängern im Vorsitz, den Stadträten Karl Langer und Professor Michael Kobler verpflichtet, wenn er betont: "Die Tradition, dass der Wähler auch in Passau parteipolitisch unabhängige Kandidaten mit bürgerlich- liberalkonservativer Grundhaltung in den Stadtrat schicken kann, muss gewahrt
bleiben.